LEBENSDAUER. NEU DEFINIERT.

GREENLINE FLOOR

Betonböden sind sehr stabil. Ohne eine entsprechende Veredelung sind allerdings auch sie einem Verschleiß ausgesetzt. Erosionen durch schleifende Beanspruchung, abrasive Medien wie Quarzsande, Belastungen durch aggressive Medien wie Laugen, Säuren und Öle können Veränderungen herbeiführen, die eine Sanierung erfordern.

Bei Industrieböden aus Kunstharzen kommt es dazu, dass die Schutzbeschichtungen nach acht bis zehn Jahren aufwendig aufgearbeitet werden müssen, weil sie zerkratzt oder beschädigt sind. Teilweise werden sie durch Wasser unterlaufen, sodass sie sich großflächig lösen. Die Sanierung der Beschichtungen führt aufgrund der Aus- und Einräumarbeiten sowie durch die Aushärtungszeiten der Kunstharze zu einem Betriebsstillstand, der bis zu sieben Tage dauern kann.

Ganz anders ist dies bei dem Verfahren, das von dem Unternehmen GreenLINE Bodensysteme in einem jahrelangen Prozess entwickelt wurde und nun unter dem Label GreenLINE Floor angeboten wird. Zunächst wird die Oberfläche abgeschliffen. Schon während dieses Vorgangs wird eine Imprägnierung aufgetragen, damit eine gewisse Eindringtiefe erreicht wird. Dadurch wird die Matrix des Betons verändert.

Nach dem Polieren und Veredeln wird der Boden nochmals imprägniert und erhält seine Ölbeständigkeit, Säure- und Laugenresistenz sowie seine Wasserdichte. Die besonderen Eigenschaften des Betonbodens werden ohne belastende Epoxidharze oder dergleichen erreicht. Sämtliche Imprägnierungen basieren auf mineralischer Basis. Deshalb bezeichnet GreenLINE Bodensysteme seine Entwicklung als ökologischen Industrieboden.

Es gibt viele gute Gründe für GreenLINE Floor

Lange Lebensdauer mit einem minimalen Wartungsaufwand

Der Vergleich der Lebenszykluskosten zwischen einem GreenLINE Floor-Boden und einem Kunstharzboden zeigt, dass die Lebenszykluskosten von GreenLINE Floor in einem Geschäft oder ähnlichen Umgebung, die regelmäßig gereinigt wird, um 65 % niedriger als bei einem Kunstharzboden sind.

Deutlich verbesserte Reinigungs­fähigkeit durch glatte Oberfläche

Polierte Betonböden wurden in anerkannten Forschungseinrichtungen auf ihre Abriebfestigkeit getestet (C 28/35 Beton). Die Ergebnisse belegen, dass sie eine 5 bis 10-mal höhere Abriebfestigkeit besitzen, als nach der entsprechenden Norm verlangt. Das sorgt auch für die Staubfreiheit gegenüber herkömmlichen Betonböden.

Kostenersparnis gegenüber anderen Bodensystemen bis zu 20 Prozent

Die Anschaffungskosten von einem GreenLINE Floor-Boden sind günstiger. Kunstharzböden verursachen höhere Lebenszykluskosten, dafür hat ein GreenLINE Floor-Boden einen nahezu unbegrenzten Bestand.

Geräuscharmer Staplerverkehr, keine Reifenspuren und weniger Vibrationen

Im Gegensatz zu herkömmlichen Kunstharz­böden oder unbehandelten Beton­böden.

Verfahrensweise für GreenLINE Floor

1. Schleifen

Dieser Arbeitsschritt ist die Basis bei einer Oberflächenvergütung von zementären Böden. Die Bearbeitung kann bei einer Sanierung während der Produktion erfolgen und ist staubfrei.

2. Veredeln

Die Grundlage für die Beständigkeit des Bodens gegenüber aggressiver Medien, wird durch die mineralische Imprägnierung hergestellt.

3. Polieren

Durch die Politur entsteht die optisch anspruchsvolle und vor allem staubfreie, leicht zu reinigende und trittsichere Oberfläche der Böden.

Ein Verfahren - viele Vorteile

Funktionell und kostengünstig Bauen und
Sanieren: 
Architekten, Generalbauunternehmer für Industriehallen und Betriebsleiter schätzen gleicher­maßen die Vorteile eines Betonbodens, der mit unserem GreenLINE Floor-Verfahren veredelt wurde. Warum? Neben einer deutlichen Kostenersparnis von bis zu 20 % gegenüber anderen Bodensystemen und einer langen Lebens­dauer gibt es noch weitere gute Gründe …

Sicherheit und Wertschöpfung: Defekte Beschichtungsoberflächen von Altböden stellen eine poten­tielle Gefahr für Mensch, Umwelt und Produktions­ablauf dar.

Besonders häufig führen Unfälle durch Verschmutzung und Glätte zu Produktionsunterbrechungen.

Nachhaltig und Wertbeständig: GreenLINE Floor ist das erste und bisher einzige umweltfreundliche Verfahren für die Veredelung von Beton­böden. Viele namhafte Industrie- und Logistik­unternehmen bauen auf unsere Verfahren um einen staubfreien, trittsicheren, geräusch­armen und abriebfesten Boden für einen funktionierenden Betrieb aufrecht zu erhalten – das zahlt sich aus.

Anwendungsbeispiele:

  • Fabrikationshallen
  • Logistzentren
  • Lagerhallen
  • öffentlichen Gebäude wie Schulen, Museen, Flughafen, Bahnhöfe etc.
  • Einzelhandel

Technische Eigenschaften von GreenLINE Floor

Aussehen: Je nach Schleiftiefe erhält der Boden eine terrazzoähnliche Optik. Die Oberfläche ist glänzend.

Rutschsicherheitsklasse (R-Klasse): GreenLINE Floor Böden haben eine Klassifikation im Bereich R9. R9 Klasse wird in öffentlichen Gebäuden gefordert.

Inhaltsstoffe: Betonboden: da das Ausgangsprodukt ein Beton je nach Kundenwunsch und örtlicher Gegebenheit ist, sind die Inhaltsstoffe des Bodens maßgeblich dadurch bestimmt, welcher Beton verbaut wurde.

Imprägnierungen: Kaliummethylsilantriolat,  Wasser, organische Komponenten.

Brennbarkeit: Der Boden ist nicht brennbar. Löschmittel und Brandbekämpfungsmaßnahmen sind auf die Art des Gebäudes / des Umgebungsbrandes abzustimmen.

Lebensdauer: Bei entsprechender Pflege nach Pflegeanleitung unbegrenzter Bestand.

Beständigkeiten:

  • Öle
  • Laugen
  • Säuren
 

Reinigung: Reinigung mit Reinigungsautomaten und GreenLINE Polish Pad 1 oder 2. Manuelle Reinigung mit Mops. Als Reinigungmittel sind neutrale und alkalische Reiniger zulässig.

Ausgezeichnet: GreenLINE Floor wurde mit dem »Industriepreis 2015 Best of« ausgezeichnet.

 
Mehr Infos?

Laden Sie sich hier das GreenLINE Floor Datenblatt für Industrieböden herunter.